Kontakt

Denise Mikoleit: Schwerpunkt Methodenentwicklung

mikoleit(at)kinderstaerken-ev.de

 

Romy Schulze: Schwerpunkt Forschung

schulze(at)kinderstaerken-ev.de 

Austausch

Juli 2017

Im Mai 2017 kam der Beirat des Projekts „KiWin“ zur ersten, konstituierenden Sitzung zusammen. Mit Vertreter*innen aus Politik, Wissenschaft, der Kitapraxis, Fachschulen für Erzieher*innen, Religionsvereinigungen, Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbänden steht dem Projektteam ein breit aufgestelltes Gremium zur Seite. In regelmäßigen Treffen wird das KiWin-Team dem Beirat über den aktuellen Arbeitsstand und über (Zwischen-)Ergebnisse berichten. Diese Erkenntnisse werden im Beirat kritisch diskutiert und können von den Mitgliedern in die eigenen Netzwerke weitergetragen werden. Gleichzeitig können die Beiratsmitglieder dem Projektteam aktuelle Diskussionen, Entwicklungen und Bedarfe aus Politik, Wissenschaft und Praxis rückspiegeln. Damit ist der Beirat ein wichtiges Element der Qualitätssicherung und des Theorie-Praxis-Transfers des Projekts. Das KiWin-Team bedankt sich bei den Beiratsmitgliedern für den produktiven Austausch und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit!

Der Qualitätssicherung dient auch der gezielte inhaltliche Austausch mit Projektpartner*innen im Rahmen deren jeweiliger Expertise. Eine erste Expert*innenrunde fand im Mai 2017 mit dem Team des Zentrums für systemisch-interkulturelle Prävention aus Celle statt. Bei dem Treffen tauschten sich die beiden Modellprojekte über ihre konzeptionellen und methodischen Ansätze und über Herausforderungen und Möglichkeiten des Zugangs zu Kitas und Fachkräften aus.

Auch die Kooperation mit der Hochschule Magdeburg-Stendal wurde fortgesetzt: In zwei parallel laufenden Forschungswerkstätten mit Studierenden der Angewandten Kindheitswissenschaften konnte das Projektteam die eigenen theoretischen Bezüge und methodischen Ansätze schärfen. Diese konstruktive Zusammenarbeit soll in den kommenden Semestern fortgeführt werden.

März 2017

An dieser Stelle werden wir über den fachlichen Austausch berichten. Dieser hat einen zentralen Stellenwert, um Anregungen und Kritik in die Forschung und Methodenentwicklung aufnehmen zu können.

Zwei zentrale Austauschgremien sind der Projektbeirat – bestehend aus Vertreter*innen der Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft - sowie überregionale Expert*innenrunden mit Fachleuten aus dem Feld. Beide werden derzeit implementiert.

Für die wissenschaftliche Begleitung ist die Hochschule Magdeburg-Stendal ein wichtiger Partner. In regelmäßigen Forschungswerkstätten mit Studierenden der Studiengänge Angewandte Kindheitswissenschaften und Rehabilitationspsychologie werden Vorgehen und Ergebnisse diskutiert.