Kontakt

Denise Mikoleit: Schwerpunkt Methodenentwicklung

mikoleit(at)kinderstaerken-ev.de

 

Romy Schulze: Schwerpunkt Forschung

schulze(at)kinderstaerken-ev.de 

KiWin unterwegs

Juli 2017

Auf dem Kongress „Armut und Gesundheit“ in Berlin konnten Denise Mikoleit und Romy Schulze das Projekt „KiWin“ mit einem Fachvortrag und der Teilnahme an einer Podiumsdiskussion einem bundesweiten Fachpublikum vorstellen.

An der Evangelischen Hochschule Darmstadt nahm das KiWin-Team an einer Fachtagung zum Thema „Kinderrechte und Vielfalt(en) von Kindheiten“ teil. Dort konnten sich die Projektmitarbeiterinnen mit anderen Wissenschaftler*innen vernetzen, erhielten Anregungen für die eigene Forschung und lernten potenzielle Kooperationspartner*innen für einen zukünftigen Austausch kennen.

Denise Mikoleit nahm zudem am Fachtag „Think big, act small!“ der Fachstelle Kinderwelten teil. In vielfältigen Workshops erhielten alle Tagungsteilnehmer*innen die Möglichkeit, die eigene Praxis hinsichtlich Vielfalt und Inklusion auf den Prüfstand zu stellen und neue Visionen zu entwickeln. Darüber hinaus boten Fachvorträge, Materialtische und ein „Markt der Möglichkeiten“ zusätzliche Anregungen für die Gestaltung des pädagogischen Alltags.

Ausblick:

Im September 2017 wird das Kompetenzzentrum Frühe Bildung, ein enger Kooperationspartner des KiWin-Teams, einen Fachtag mit Lehrkräften der Fachschulen Sozialpädagogik durchführen. Das KiWin-Team freut sich, dass Denise Mikoleit und Romy Schulze daran teilnehmen, Impulse aus ihrer Projektarbeit einbringen und Kontakte zu den regionalen Fachschulen knüpfen können.

März 2017

Zu Beginn des Projektes hat das KiWin-Team vielfältige Möglichkeiten genutzt, um sich mit Vertreter*innen anderer Projekte sowie aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft auszutauschen, um Kontakte zu knüpfen und wichtige Anregungen und Impulse für die eigene Arbeit zu erhalten.

  • Im November 2016 nahmen die beiden Projektmitarbeiterinnen Denise Mikoleit und Romy Schulze am Demokratiekongress „Gemeinsam Zukunft gestalten“ in Berlin teil.
  • Ebenfalls im November 2016 diskutierten Katrin Reimer-Gordinskaya und Romy Schulze auf der „Fachtagung zur Fortentwicklung des Landesprogramms für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt“ des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt in Magdeburg die Bedeutung von Frühprävention.
  • Ein erstes Kennenlernen und ein erster Fachaustausch der sieben Modellprojekte fand am Ende November in Erfurt unter Leitung des DJI statt.
  • Im Dezember 2016 präsentierte Katrin Reimer-Gordinskaya den internationalen Forschungsstand zur Entwicklung von Vorurteilen in der Kindheit und das Forschungsprojekt KiWin im Rahmen des Kritisch-psychologischen Salons in Berlin.

Ausblick:

  • Im März 2017 wird das KiWin-Team beim Kongress „Armut und Gesundheit“ in Berlin das Forschungsprojekt in einem Fachforum präsentieren. Die Forscherinnen freuen sich auf einen anregenden Austausch mit den Referierenden weiterer Modellprojekte und dem Publikum.